Kneipp für heiße Tage
16.06.2017
Was ist Faszientraining?
26.06.2017

Kneippverein wandert in Südböhmen

Ein Beitrag von Horst Berger

Eine aus 36 Personen bestehende Gruppe des Kneippvereines Garbsen erwanderte eine Woche lang die Schönheiten Südböhmens mit dem tschechischen Wanderführer Petr Horacek. Auf deutscher Seite hatte Heidi Büttner die Reise vorbereitet und organisiert. Höhepunkt war der Besuch der zum Weltkulturerbe erklärten Stadt Krumau, die sich über mehrere Schleifen der Moldau erstreckt und von einem Schloss, dem zweitgrößten historischem Bau Tschechiens gekrönt wird. Die Straßen der Stadt, auf Tschechisch Cesky Krumlov, sind belebt von Touristen aus aller Welt, insbesondere aus Japan und China.
Besondere Aufmerksamkeit fand ein Baumwipfelpfad oberhalb des 42 km langen Lipno-Stausees, welcher die Moldau staut, mit seiner 25 m hohen Staumauer. Der Stausee ist schiffbar und wird von einer Bootslinie erschlossen. Der Baumwipfelpfad ist gut zu erreichen mit einer Seilbahn, die im Winter ein Skigelände erschließt und führt beim Aufstieg zu einem Turm, von dem man eine tolle Aussicht hat. In dem Turm befindet sich eine Rutschbahn in einer geschlossenen Röhre, die statt des Abstiegs benutzt werden kann.
Das Hotel, in dem die Gruppe untergebracht war, liegt im Sudetenland, das nach der Vertreibung der Deutschen nach dem zweiten Weltkrieg sehr dünn besiedelt ist. Interessant war ein alter Friedhof, auf dem einige Gräber von Deutschen noch gepflegt werden. Einen Blick in die Vergangenheit boten auch ein Besuch der alten Gold-Bergstadt Bergreichenstein mit altem Rathaus sowie des wunderschönen Schlosses Frauenburg.
Während der Wanderwoche konnten 74 km mit steilen Anstiegen gewandert werden. Nicht alle Teilnehmer waren aber wegen des Gesundheitsstandes und des Alters (der älteste Teilnehmer war 86 Jahre alt) in der Lage, alle Wanderungen vollständig mitzumachen. Der Wanderführer bot deshalb auch kürzere Wanderungen an. An der Abschlusswanderung abwärts an einem Wasserlauf mit 11 Kilometern nahmen alle teil. Damit die Geselligkeit nicht zu kurz kam, spielte an zwei Abenden Musik zum Tanz auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.